Schachverein Seubelsdorf e. V.
Willkommen
AKTUELLES
Termine
Spielbetrieb
Turnierberichte
Jugend
Schulschach
Regeln-Ordnungen
Verein
Hygienekonzept
DWZ/ELO
Spiellokal-Training
Intern-Login
Impressum
Datenschutz
Sitemap

BSJ

BSB

DSJ

DSB

ECU



FIDE


TERMINVORSCHAU:

 

21.01.2023SaBVO5. Runde U14 Bezirks MM 2022/23
SV Seubelsdorf - TSV Bindlach Aktionär
Myconiushaus
09.30 Uhr
     
22.01.2023SoBVOOberfränkische Blitz Mannschaftsmeisterschaft
Anwesenheit: 09.30 Uhr
Strullendorf
     
28.01.2023SaBVO-JugendOberfränkische Blitz Mannschaftsmeisterschaft Jugend
Anmeldung bis zum 15.01.2023!
Kronach
Pizzeria Rääbleins
     
29.01.2023SaBVOOberfränkische Blitz Einzelmeisterschaft
Anwesenheit: 09.30 Uhr
Bayreuth
     
04.02.2023SaCNLK6. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf II - SK Weidhausen II
Myconiushaus
13.15 Uhr
     
05.02.2023SoBVO6. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
SSV Burgkunstadt I - SV Seubelsdorf I
Myconiushaus
Abfahrt 08.20 Uhr

 

Weitere Termine in der Rubrik "Termine"

 


AKTUELLES:

 

15.01.2023SoBVO5. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
FC Nordhalben I - SV Seubelsdorf I
Myconiushaus
Abfahrt 07.45 Uhr

 

5 FC Nordhalben 1 DWZ - SV Seubelsdorf 1 DWZ 4½ - 3½
1 1 Wunder, Horst 2067 - 2 Hofmann, Marko 1994 ½ - ½
2 2 Wunder, Stefan 1939 - 3 Bergmann, Matthias 1988 1 - 0
3 3 Müller, Sven 1772 - 5 Wagner, Tizian 1894 0 - 1
4 4 Burgemeister, Wolfgang 1892 - 6 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1842 ½ - ½
5 6 Schultes, Dieter 1789 - 7 Hanschkow, Clemens 1510 1 - 0
6 7 Stumpf, Hilmar 1681 - 10 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 0 - 1
7 8 Zimmermann, Frank 1777 - 12 Bürckmann, Wolfgang 1520 ½ - ½
8 9 Birke, Stefanie 1296 - 15 Werner, Elvira 1232 1 - 0
Schnitt: 1776 - Schnitt: 1693  

 

Eiskalte Überraschungen in Nordhalben - Spannendes Auswärtsmatch zwischen Seubelsdorf und Nordhalben

Am 15.1. reiste die erste Mannschaft des Schachvereins Seubelsdorf zum Auswärtsmatch gegen den FC Nordhalben 1.

Die erste eiskalte Überraschung erwartete die Gäste schon im Spielsaal, dessen Heizung ausgefallen war, während es draußen zu schneien begann. Es gelang den Gastgebern jedoch, dieses Problem zu beheben, so dass das wechselseitige Stellen und Lösen von Problemen auf den 64 Feldern bei allmählich annehmbaren Temperaturen anheben konnte.

Richtig heiß her ging es sogar bei Tizian Wagner am dritten Brett. Er ritt einen feurigen Angriff auf den gegnerischen König. Sven Müller konnte zwar noch in ein Damenendspiel abwickeln, nur um Wagner die Gelegenheit zu geben, mit zwei Mehrbauern auch technisches Können unter Beweis zu stellen und den ganzen Punkt einzufahren.

Ähnliche Bilder ergaben sich in den Partien von Hans-Jürgen Drechsel gegen Hilmar Stumpf (Brett 6) sowie Mannschaftskapitän Clemens Hanschkow gegen Dieter Schultes (Brett 7):
Beide Seiten gingen hier mit zwei Türmen und Leichtfiguren auf Königsjagd. Gerade als seine vorletzte Reihe fiel, brachte Drechsel eine tödliche Turm-Läufer-Batterie zum Einsatz, die sein Gegenüber zur Kapitulation zwang. Hanschkow fiel es dagegen schwerer, seine Offiziere ans Kampfgeschehen heranzubringen.

Gemäßigter ging es am siebten Brett zu: Wolfgang Bürckmann bearbeitete zwar Schwächen in der Stellung von Frank Zimmermann; dieser verteidigte sich aber solide, so dass der Punkt schließlich geteilt wurde.

Am vierten Brett wechselte die Initiative hin und her: Uwe Voigt brachte taktische Nadelstiche an, denen Wolfgang Burgemeister mit strategischem Spiel auf schwache Felder konterte. Als es Voigt gelang, eine bedrohliche Bauernkette an ihrem schwächsten Glied zu knicken, kam es auch hier zum Friedensschluss.

Unterdessen war Hanschkows Königsdeckung zersprengt worden; vor die Wahl zwischen Matt oder entscheidendem Materialverlust gestellt, gab er auf.

Ungünstig für die Gäste entwickelte sich auch eine im regionalen Schach leider nach wie vor seltene Begegnung zwischen zwei Damen an einem, nämlich dem achten Brett: Elvira Werner gab gegen Stefanie Birke Material für eine Kompensation, die von Anfang an nicht groß genug war, und musste daher angesichts immer drückenderer Überlegenheit die Partie verloren geben.

Beim Stand von 3 : 3 lastete die gesamte Verantwortung nun auf den beiden vorderen Brettern, an denen es Seubelsdorfer Spitzenspieler mit den Nordhalbener Wunder-Brüdern zu tun hatten.

Am ersten Brett konnte Marko Hofmann Horst Wunder zwar einengen, aber nirgends entscheidend durchbrechen, so dass auch hier ein Remis zustande kam.

An Brett 2 ging es länger hoch her: Bei geschlossenem Zentrum versuchte Matthias Bergmann gegen Stefan Wunder, an den Flügeln aktiv zu werden. Dabei gab er sich jedoch auch selbst Blößen, die Wunder mit einem unerwarteten Damenmanöver ausnutzte. Daraufhin flüchtete Bergmann in ein Läuferendspiel, in dem er zwar einen Bauern weniger hatte, sein Läufer mit einem unangreifbaren Freibauern aber ein mächtiges Tandem zu bilden schien.
Nun sorgte der ältere Wunder-Bruder aber für die zweite eiskalte Überraschung des Tages: Er hielt Bergmanns Bauern im Zaum und ließ einen eigenen mit einem feinen Läufermanöver unhaltbar zur Dame laufen.

So ging das Match für Seubelsdorf mit 3,5 : 4,5 denkbar knapp verloren.

 

Bericht: Prof. Dr. Uwe Voigt

 

 


 

14.01.2023SaCNLK5. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SSV Burgkunstadt II - SV Seubelsdorf II
Myconiushaus

 

3 SSV Burgkunstadt II DWZ - SV Seubelsdorf II DWZ 5 - 1
1 6 Hirtreiter, Franz 1589 - 4 Kühnberger, Maximilian 1211 ½ - ½
2 7 Bär, Tobias 1371 - 5 Focsa Lutz, Andrei 1226 ½ - ½
3 11 Karol, Wolfgang 1489 - 8 Werner, Elvira 1232 1 - 0
4 14 Quidenus, Sebastian 1192 - 14 Buron, Paul 862 1 - 0
5 15 Partheymüller, Laurin 1106 - 15 Hahn, Erwin   1 - 0
6 18 Petterich, Toni 1057 - 17 Brocke, Leon   1 - 0
Schnitt: 1300 - Schnitt: 1132  

 

 


  

Abschlusstabelle:

U16

2022/2023

 

RangMannschaft 1234 MPktBPkt
1. TSV Bindlach Aktionär ** 3 4 - 2 8,0 - 4,0
2. SSV Burgkunstadt 1931 1 ** 4 4 - 2 7,5 - 4,5
2. ATSV Oberkotzau ** 4 - 2 7,5 - 4,5
4. SV Seubelsdorf e.V. ½ 0 ½ ** 0 - 6 1,0 - 11,0

  

 


 

17.12.2022SaBVO3. Runde U16 Bezirks MM 2022/23
SSV Burgkunstadt - SV Seubelsdorf
Burgkunstadt

   

3. Runde am 17.12.22 | Einzelergebnisse aus
1 SSV Burgkunstadt 1931 DWZ ELO - SV Seubelsdorf e.V. DWZ ELO 4 - 0
1 1 Quidenus, Sebastian 1192   - 2 Buron, Paul 862   1 - 0
2 2 Wagner, Jonas 1092   - 3 Hultoana, Lucas     1 - 0
3 3 Petterich, Toni 1057   - 10 Worm, Jakob     1 - 0
4 4 Kral, Robert 1036   - 11 Fiedler, Moritz     1 - 0
Schnitt: 1094   - Schnitt: 862    
 
2 ATSV Oberkotzau DWZ ELO - TSV Bindlach Aktionär DWZ ELO 2½ - 1½
1 1 Reich, Elisabeth 1716 1528 - 4 Ebel, Kilian 1118   ½ - ½
2 2 Leuchsenring, Delia 1362 1063 - 5 Baumgart, Xaver 1092   1 - 0
3 3 Köppel, Clementine 1266   - 6 Reifschneider, Milena 1097   1 - 0
4 4 Fischer, Jonas 1241   - 7 Seeberger, Leo 931   0 - 1
Schnitt: 1396 1295 - Schnitt: 1059    

 

 


 

11.12.2022 So BVO 4. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf I - Kronacher SK I
Myconiushaus

 

2 SV Seubelsdorf 1 DWZ - Kronacher SK 1 DWZ 3½ - 4½
1 1 Gegenfurtner, Jürgen 2304 - 2 Becker, Tobias 2129 0 - 1
2 2 Hofmann, Marko 1994 - 3 Stauch, Edgar 2051 ½ - ½
3 3 Bergmann, Matthias 1988 - 7 Becker, Alexander 1921 ½ - ½
4 4 Gebhardt, Christian 1816 - 8 Horther, Heinrich 1891 0 - 1
5 5 Wagner, Tizian 1894 - 9 Lechleitner, Walter 1918 1 - 0
6 6 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1842 - 11 Düzardic, Hakan 1858 ½ - ½
7 7 Hanschkow, Clemens 1510 - 12 Pfadenhauer, Tobias 1818 ½ - ½
8 10 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 - 13 Schmierer, Hans-Joachim 1816 ½ - ½
Schnitt: 1864 - Schnitt: 1925  

 

Wilder Mix auf 512 Feldern  -  Knappe Seubelsdorfer Heimniederlage gegen Kronach SK 1

Am dritten Adventssonntag empfing SVS 1 die erste Mannschaft aus Kronach zu einem Heimspiel im Myconiushaus. Auf acht Brettern mit achtmal acht, also insgesamt 512 Feldern gab es dabei einen wilden Mix aus verschiedenen, sich zugleich immer wieder spiegelnden Motiven.

Uwe Voigt träumte zunächst allerdings von der Schlagzeile „Ich kam, sah niemanden und siegte“, denn bis zur drittletzten Minute der halbstündigen Karenzzeit saß er allein am sechsten Brett.

Unterdessen hatten am fünften Brett Tizian Wagner und sein Kronacher Kontrahent Walter Lechleitner nach unterschiedlichen Seiten rochiert. Während sie einen typischen Wettlauf zum gegnerischen König begannen, eilte Voigts Gegner Hakan Düzardic, um den sich seine Mannschaftskollegen schon Sorgen machten, doch noch atemlos herbei und gab freimütig zu, verschlafen zu haben. Gut ausgeruht hielt er Zeit- und Positionsdruck stand und erreichte mit drohendem Generalabtausch ein Unentschieden.

Wagner hatte inzwischen die feindliche Attacke zum Stehen gebracht und seinerseits mit taktischen Nadelstichen entscheidendes Material gewonnen.

Am achten Brett drohte nun der Anschlusstreffer für Kronach, da Hans-Jürgen Drechsel gegen Hans-Joachim Schmierer eine Figur abhandengekommen war. Drechsel gelang jedoch das Kunststück, nicht nur die Figur wiederzugewinnen, sondern seinerseits zum Angriff zu schreiten. Nachdem dieser ins Stocken geriet, endete das Spiel friedlich im Dauerschach.

Um die Seubelsdorfer Führung auszubauen, ging Mannschaftskapitän Clemens Hanschkow am siebten Brett voll ins Risiko: Für einen Vorstoß im Zentrum und am Königsflügel nahm er rückständige Bauern in Kauf. Sein Gegenspieler Tobias Pfadenhauer versuchte, dies zu bestrafen, indem er mit seiner Dame in Hanschkows Position eindrang. Der Seubelsdorfer vermochte die Einbrecherin jedoch kurzerhand auf seiner eigenen Grundreihe einzusperren. Da nun beide Seiten nicht mehr vorankamen, teilten sie sich ebenfalls den Punkt.


Clemens Hanschkow, Wärter der weißen Dame

 

Marko Hofmann am zweiten und Christian Gebhardt am vierten Brett brachten gleichfalls ihre Dame früh ins Spiel, um Unordnung in den Kronacher Reihen zu schaffen. Gegen Hofmann, der auch noch seine Bauern ins Gefecht warf, konterte Edgar Stauch klassisch und nistete seine Steine auf geschwächten Feldern ein. Heinrich Horther dagegen machte beim Damentanz mit, wodurch eine chaotische Lage auf dem Brett entstand, in der Gebhardt den Damenflügel aufgab, auf dem Königsflügel voranpreschte und seinen eigenen König tief in der Brettmitte parkte. Dadurch gelang ihm ein spektakuläres Springermanöver, das nun auch den Kronacher Monarchen zur Wanderschaft zwang. Als der Pulverdampf sich lichtete, fand sich Gebhardt aber mit einem Minusbauern im Endspiel wieder. In der Partie von Hofmann war das labile Gleichgewicht dagegen erhalten geblieben, was zu einem weiteren Remis führte.

Wie Jürgen Gegenfurtner am ersten, so versuchte auch Matthias Bergmann am dritten Brett eine Bauernkette zu durchbrechen, die seine Stellung einengte. Dabei schien, im Spiel mit Tobias Becker, Gegenfurtner zunächst die besseren Karten zu haben, denn es gelang ihm, eine Linie zu öffnen und sie mit seinen Schwerfiguren zu besetzen. Dass seine Leichtfiguren dabei tief im eigenen Lager zurückblieben, fiel allem Anschein nach nicht ins Gewicht.

Bergmann konnte dagegen die Siegel, mit der Alexander Becker die Position versehen hatte, nicht aufbrechen und musste sich daher mit einem Unentschieden begnügen.

In der Zwischenzeit war klargeworden, dass sich Gebhardts Partie nicht halten ließ.

Um so stärker bemühte sich Gegenfurtner darum, den Sieg zu erzwingen. In gegnerischer Zeitnot entfesselte er einen Königsangriff und schickte noch dazu einen Freibauern ins Rennen. Nun rächte sich aber der Rückstand seiner leichten Figuren, die nach Konsolidierung der feindlichen Reihen einer Konterattacke schutzlos ausgeliefert waren.

Gegenfurtner und Gebhardt mussten kapitulieren, und so drehte sich das Spiel zu einem knappen 4,5:3,5-Sieg von Kronach.

Bericht und Bildquelle: Prof. Dr. Uwe Voigt

 

 


 

10.12.2022SaCNLK4. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf II - SC Steinwiesen II
Aula MGL

 

3 SV Seubelsdorf II DWZ - SC Steinwiesen I DWZ 1½ - 4½
1 4 Kühnberger, Maximilian 1211 - 1 Freyer, Guido 1775 0 - 1
2 5 Focsa Lutz, Andrei 1226 - 2 Kuhnlein, Manfred 1895 0 - 1
3 6 Schmidt, Hartmut 1562 - 4 Kuhnlein, Wilfried 1708 ½ - ½
4 7 Hofmann, Bojana 1388 - 5 Michl, Ralf 1527 1 - 0
5 13 Hofmann, Lukas 834 - 6 Backer, Manfred 1449 0 - 1
6 19 Hultoana, Lucas   - 8 Bayerkuhnlein, Jürgen 1445 0 - 1
Schnitt: 1244 - Schnitt: 1633  

 

 


 

27.11.2022SoBVO3. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
SK Weidhausen I - SV Seubelsdorf I
Weidhausen

 

4 SK Weidhausen 1 DWZ - SV Seubelsdorf 1 DWZ 4 - 4
1 1 Günther, Rüdiger 2068 - 1 Gegenfurtner, Jürgen 2304 0 - 1
2 2 Sonnenberg, Christoph 1898 - 2 Hofmann, Marko 1994 0 - 1
3 3 Knauer, Olaf 1872 - 4 Gebhardt, Christian 1816 ½ - ½
4 4 Carl, Thomas 1842 - 5 Wagner, Tizian 1894 1 - 0
5 5 Herdin, Volker 1756 - 6 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1842 ½ - ½
6 6 Gärtner, Marc, Dr. 1758 - 7 Hanschkow, Clemens 1510 1 - 0
7 7 Dehler, Jürgen 1746 - 8 Mager, Kilian 1563 ½ - ½
8 8 Schillig, Gert 1768 - 10 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 ½ - ½
Schnitt: 1838 - Schnitt: 1811  

 

Advent, Advent – die Stellung brennt!   -  Spannendes Auswärtsspiel gegen SK Weidhausen 1

 

In schachtypisch freundlicher und wettkampforientierter Atmosphäre vollzog sich am ersten Advent das Auswärtsspiel der ersten Seubelsdorfer Mannschaft gegen SK Weidhausen 1. In diesem Match zweier Teams mit Oberligaerfahrung blieb es spannend bis zur letzten Minute.

Dabei legten die Seubelsdorfer Spitzenbretter zunächst gut vor: Eine neckische Fesselung verhalf Jürgen Gegenfurtner (Brett 1) zu einem günstigen Tausch. Einen gefährlich scheinenden Königsangriff auf einer offenen Linie konterte er cool aus, und als er auch noch einen wichtigen Mittelbauern einheimste, reichte ihm sein Gegner Rüdiger Günther die Hand.

 

Marko Hofmann (Brett 2) entwickelte aus einer symmetrischen Stellung zunehmenden Druck am Damenflügel. Mit sinnverwirrenden Springertänzen drückte er einen Freibauern, den Christoph Sonneberg als Schwäche nachweisen wollte, unaufhaltsam siegbringend durch.

 

Nach zähem positionellen Ringen hatte Prof. Dr. Uwe Voigt (Brett 5) mittlerweile die Initiative ergriffen, dabei jedoch seine eigene Dame zu weit vom Ort des Geschehens entfernt. Daher musste er alsbald den Punkt mit Volker Herdin teilen.

Hin und her wogte das Geschehen an den hinteren Brettern in den Partien von Angie Rilkam (Brett 7) und Hans-Jürgen Drechsel (Brett 8). Rilkam wies den Versuch von Jürgen Dehler zurück, auf schwachen Feldern einzubrechen, und entwickelte selbst ansehnlichen Vorwärtsdrang. Das daraus entstehende Damenendspiel stellte sich jedoch als nicht gewinnbar dar und endete im Dauerschach.

Drechsels dynamisch aufspielende Figuren erinnerten an eine Fußballmannschaft, die sich in der gegnerischen Hälfte austobt; jedoch vermochte er bei Gert Schillig keinen entscheidenden Treffer zu landen, so dass auch diese Partie im Unentschieden endete.

Mit zwei Siegen und drei Remisen schien Seubelsdorf auf einem guten Weg zu sein und auch in den verbliebenen Partien sah es nicht schlecht aus, aber das sollte sich bald ändern.

Clemens Hanschkow (Brett 6) warf auf dem Königsflügel alles, was er hatte, nach vorne und war dem feindlichen Monarchen schon dicht auf die Pelle gerückt.

Im Duell mit dem Direktor seines Gymnasiums stand Wagner Tizian (Brett 4) zuerst so souverän, dass er ein Figurenopfer gegen die Königsstellung von Thomas Carl für gewinnbringend hielt. Dabei hatte Wagner jedoch einen Sicherungszug übersehen, wonach er sich auch selbst zähem Gegenspiel nicht mehr zu retten vermochte.

Hanschkow hatte unterdessen im Angriffsrausch seine eigene Königsstellung sperrangelweit geöffnet, was Dr. Marc Gärtner die Gelegenheit zu einem energischen Konter bot. Hanschkow konnte eigenes Matt und große Materialverluste gerade noch abwehren, landete aber in einem Bauernendspiel mit entscheidender Unterzahl.

Nach diesen zwei Anschlusstreffern war plötzlich wieder alles offen. In der wechselhaften Partie, die Christian Gebhardt (Brett 3) gegen Olaf Knauer bestritt, musste die Entscheidung fallen, und sie tat dies erst in der letzten Minute.

Auf einen Kampf um wichtige Zentrumsfelder folgte ein Wettlauf auf den Flügeln. Dabei drang Gebhardt in Knauers Königsstellung ein, während dieser auf dem Damenflügel einen gefährlichen Freibauern schuf. Aberwitzige Wendungen, in denen immer weniger Material für immer neue taktische Möglichkeiten inklusive Mattdrohungen sorgte, mündeten schließlich in der  Konfrontation zweier Bauern und eines Springers.

Dies ließ die Partie mit einer Punkteteilung und den Wettkampf mit einem leistungsgerechten 4 : 4 enden.

 

Bericht: Prof. Dr. Uwe Voigt
Fotos: Kilian Mager

 

 


  

26.11.2022SaCNLK3. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SK Michelau II - SV Seubelsdorf II
Myconiushaus

 

2 SK Michelau II DWZ - SV Seubelsdorf II DWZ 4 - 2
1 1 Burkhardt, Rolf 1801 - 2 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 1 - 0
2 2 Schüpferling, Patrick 1682 - 4 Kühnberger, Maximilian 1211 1 - 0
3 3 Rieger, Günther, Dr. 1645 - 5 Focsa Lutz, Andrei 1226 ½ - ½
4 4 Dominik, Jürgen 1636 - 6 Schmidt, Hartmut 1562 ½ - ½
5 7 Hartmann, Peter 1303 - 7 Hofmann, Bojana 1388 0 - 1
6 15 Schüpferling, Niklas 1090 - 13 Hofmann, Lukas 834 1 - 0
Schnitt: 1526 - Schnitt: 1298  

 

 


 

12.11.2022SaBVO2. Spieltag U14 Bezirks MM 2022/23 in Burgkunstadt
3. und 4. Runde
Burgkunstadt

  

4. Runde am 12.11.22 | Einzelergebnisse aus
1 ATSV Oberkotzau DWZ ELO - SV Seubelsdorf e.V. DWZ ELO 2 - 2
1 1 Leuchsenring, Jim 901   - 2 Brocke, Leon     1 - 0
2 2 Friedrich, Justus     - 3 Hewera, Jonathan     0 - 1
3 4 Plakidina, Viktoria     - 4 Lochner, Jonathan     1 - 0
4 5 Leuchsenring, Julia 772   - 7 Worm, Jakob     0 - 1
Schnitt: 836   - Schnitt:      
 
2 SC Höchstadt/Aisch DWZ ELO - SSV Burgkunstadt 1931 DWZ ELO 3 - 1
1 3 Kholodnykh, Kyrylo     - 1 Schmidt, Johannes 905   1 - 0
2 4 Haderlein, Felix 1014   - 3 Quidenus, Michael 847   0 - 1
3 5 Rudloff, Valentin 873   - 6 Völker, Magdalena     1 - 0
4 6 Laubinger, Johannes 893   -         1 - 0
Schnitt: 926   - Schnitt: 876    

 

3. Runde am 12.11.22 | Einzelergebnisse aus
1 SC Höchstadt/Aisch DWZ ELO - TSV Bindlach Aktionär DWZ ELO 4 - 0
1 3 Kholodnykh, Kyrylo     - 10 Müller, Leopold     1 - 0
2 4 Haderlein, Felix 1014   - 13 Schoberth, Laura     1 - 0
3 5 Rudloff, Valentin 873   - 14 Pfeiff, Céline     1 - 0
4 6 Laubinger, Johannes 893   - 15 Müller, Elli     1 - 0
Schnitt: 926   - Schnitt:      
 
2 SSV Burgkunstadt 1931 DWZ ELO - SV Seubelsdorf e.V. DWZ ELO 2 - 2
1 1 Schmidt, Johannes 905   - 2 Brocke, Leon     1 - 0
2 3 Quidenus, Michael 847   - 3 Hewera, Jonathan     1 - 0
3 6 Völker, Magdalena     - 4 Lochner, Jonathan     0 - 1
4         - 7 Worm, Jakob     0 - 1
Schnitt: 876   - Schnitt:      

 


 

23.10.2022SoBVO2. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf I - FC Marktleuthen II
Aula MGL

 

3 SV Seubelsdorf 1 DWZ - 1.FC Marktleuthen 2 DWZ 4½ - 3½
1 1 Gegenfurtner, Jürgen 2304 - 1 Wilfert, André 1992 1 - 0
2 2 Hofmann, Marko 1994 - 5 Hientz, Werner 1837 0 - 1
3 3 Bergmann, Matthias 1988 - 6 Rotsching, Udo 1818 ½ - ½
4 4 Gebhardt, Christian 1816 - 10 Laustsen, Karl-Johan 1772 ½ - ½
5 5 Wagner, Tizian 1894 - 12 Hoffmann, Thomas 1793 1 - 0
6 7 Hanschkow, Clemens 1510 - 13 Rahn, Manfred 1655 ½ - ½
7 10 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 - 14 Mücke, Michael 1645 0 - 1
8 14 Eslauer, Alexander 1326 - 18 Richter, Johann 1529 1 - 0
Schnitt: 1800 - Schnitt: 1755  

 

Neue Runde, neues Glück – SV Seubelsdorf siegt gegen Marktleuthen II

Nach dem verpatzten Saisonstart waren die Seubelsdorfer umso motivierter, das erste Heimspiel erfolgreicher zu gestalten. Und tatsächlich sollte am Ende ein hart erkämpfter 4,5 : 3,5-Sieg über den FC Marktleuthen II stehen.

Der Weg dorthin erwies sich jedoch als mühevoll: Bereits früh hatten sich Christian Gebhardt und sein Kontrahent derart neutralisiert, dass die Partie rasch auf den Weg der Punkteteilung einbog. Ebenfalls ausgeglichen gestaltete sich lange das Duell zwischen Hans-Jürgen Drechsel (SVS) und Michael Mücke. Mit der Zeit stellte letzterer in kleinen Schritten ein immer größeres positionelles Übergewicht her, welches schließlich rasch den weißen Untergang einläutete.

Diese Gästeführung konnte auch nicht durch Matthias Bergmann egalisiert werden. Zwar waren optische Vorteile vorhanden, doch ergaben sich daraus keine Gewinnvarianten, weswegen es hier zum zweiten Remis der Begegnung kam.

Den kurzfristigen Ausgleich erreichte Alexander Eslauer: In einer offenen Partie mit beiderseitigen Siegchancen brachte er seinen Gegner durch aggressive Verteidigung aus dem Konzept, eroberte mittels Bauerngabel einen Turm und spielte es dann souverän zu Ende.

Doch der nächste Rückschlag sollte nicht lange auf sich warten lassen: Marko Hofmann schien durch ein strategisches Opfer sowohl einen starken Zentrumsspringer als auch Initiative zu erhalten. Allerdings gelang es seinem Gegner, sich zu befreien und gut platzierte Figuren humorlos abzutauschen, sodass Marko mit dem materiellen Nachteil nur die Aufgabe blieb.

Sehr wechselhaft gestaltete sich auch die Partie von Clemens Hanschkow: In aussichtsreicher Stellung musste er eine gegnerische Springergabel hinnehmen, konnte aber dennoch schließlich zumindest ins Remis abwickeln.

An Brett 5 geriet Tizian Wagner zunächst in die Defensive, bewies jedoch in beiderseitiger Zeitnot Nervenstärke. Nachdem er die gegnerische Stellung für seine Türme geöffnet hatte, entlarvte er souverän den gegnerischen Bauernsturm als zahnlos.

 

Beim Stand von 3,5 : 3,5 konzentrierte sich nun die ganze Aufmerksamkeit auf Spitzenspieler und FIDE-Meister Jürgen Gegenfurtner. Dieser erbrachte den Nachweis, wie wertvoll ein tiefes positionelles Verständnis ist, um scheinbar ausgeglichene Partien gewinnen zu können. Die Vorteile bewegten sich zunächst im kaum messbaren Bereich und selbst nach einem Bauerngewinn schien das Bauern-Damen-Endspiel eher Remis zu sein. Doch das konsequente, geduldige Verbessern der eigenen Stellung, gepaart mit dem Ausnutzen gegnerischer Schwächen und Ungenauigkeiten brachten dann doch den Durchbruch und den Seubelsdorfer Mannschaftssieg.

 

Diesen verpasste die zweite Seubelsdorfer Mannschaft erneut. Gegen die favorisierte zweite Kronacher Mannschaft unterlag sie mit 2 : 4. Zumindest konnten Hans-Jürgen Drechsel am Spitzenbrett sowie Jugendspieler Lucas Hultoana individuelle Erfolge verbuchen. Letzterem gelang bei seinem Debüt im Erwachsenenspielbetrieb gleich ein Sieg gegen Routinier Hans-Gerhard Neuberg.

 

Bericht: Kilian Mager
Fotos: Clemens Hanschkow

 

Weitere Informationen auf der Unterseite und im Ligamanager

 


 

22.10.2022SaCNLK2. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf II - Kronacher SK II
Aula MGL

 

4 SV Seubelsdorf II DWZ - Kronacher SK II DWZ 2 - 4
1 2 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 - 6 Trinkwalter, Jan 1717 1 - 0
2 4 Kühnberger, Maximilian 1211 - 7 Baumgärtner, Frank 1723 0 - 1
3 5 Focsa Lutz, Andrei 1226 - 10 Schülner, David 1534 0 - 1
4 6 Schmidt, Hartmut 1562 - 11 Beetz, Robin 1494 0 - 1
5 8 Werner, Elvira 1232 - 13 Blinzler, Hans 1657 0 - 1
6 19 Hultoana, Lucas   - 14 Neuberg, Hans-Gerhard 1658 1 - 0
Schnitt: 1360 - Schnitt: 1630  

 

Den ersten Sieg verpasste die zweite Seubelsdorfer Mannschaft erneut. Gegen die favorisierte zweite Kronacher Mannschaft unterlag sie mit 2 : 4. Zumindest konnten Hans-Jürgen Drechsel am Spitzenbrett sowie Jugendspieler Lucas Hultoana individuelle Erfolge verbuchen. Letzterem gelang bei seinem Debüt im Erwachsenenspielbetrieb gleich ein Sieg gegen Routinier Hans-Gerhard Neuberg.

 

Weitere Informationen auf der Unterseite und im Ligamanager

 


 

09.10.2022SoBVO1. Runde Bezirksoberliga Saison 2022/23
SC Waldsassen I - SV Seubelsdorf I
Waldsassen

 

3 SC Waldsassen 1 DWZ - SV Seubelsdorf 1 DWZ 5 - 3
1 1 Lorenc, Tomas 2174 - 2 Hofmann, Marko 1994 1 - 0
2 3 Schmid, Michael 2001 - 3 Bergmann, Matthias 1988 ½ - ½
3 7 Lorencova, Vera 1876 - 4 Gebhardt, Christian 1816 0 - 1
4 8 Fröhlich, Markus 1804 - 5 Wagner, Tizian 1894 0 - 1
5 11 Wurzer, Georg 1734 - 7 Hanschkow, Clemens 1510 ½ - ½
6 12 Vogl, Matthias 1542 - 8 Mager, Kilian 1563 1 - 0
7 14 Stich, Alexander 1392 - 10 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 1 - 0
8 15 Spitzl, Marcel   - 18 Süppel, Florian 1334 1 - 0
Schnitt: 1789 - Schnitt: 1708  

 

Saisonauftakt gerät holprig – SV Seubelsdorf I unterliegt dem SC Waldsassen I

Bereits zum Saisonauftakt stand für den SV Seubelsdorf e. V. (SVS) die weiteste Auswärtsfahrt auf dem Programm. Gegen den SC Waldsassen schickten sich die Seubelsdorfer an, erfolgreich in die neue Bezirksoberligaspielzeit zu starten, mussten jedoch schließlich eine in der Summe unnötige 3 : 5-Niederlage hinnehmen.

Dabei war die allgemeine Vorfreude auf eine (hoffentlich) reguläre Saison nach zuvor zwei Pandemie bedingt ausgefallenen bzw. frühzeitig abgebrochenen Spielzeiten recht groß. Zwar steht der Schachsport hinsichtlich seines digitalen Potenzials vergleichsweise gut da, doch kann es nicht all das ersetzen, was einen Wettkampf in Präsenz auszeichnet: Das gemeinsame Wetteifern um Punkte, der persönliche, unmittelbare Kontakt zum Gegner und schließlich die konzentrierte Atmosphäre eines Turniersaals, in welcher sprichwörtlich das Fallen einer Stecknadel zu hören ist.

Selbst der kurzfristige Ausfall eines wichtigen Stammspielers, der erfreulicherweise kompensiert werden konnte, trübte die gute Stimmung nur unwesentlich. Zudem schien die weite Anfahrt eher schnell zu vergehen. Allerdings lieferte das zu beobachtende Wechselspiel aus prallem Sonnenschein und dichtem Nebel bereits eine Metapher für den gesamten Wettkampf. Denn in der Tat wechselten sich lichte Momente und Geistesblitze mit Partien ab, in denen die Vielzahl an Möglichkeiten den Blick auf die siegreiche Variante vernebelte.  

Vor Ort geriet Seubelsdorf aber zunächst deutlich ins Hintertreffen. Eine gegnerische Rochade eröffnete Florian Süppel an Brett acht zunächst gute Angriffschancen, doch gelang es seinem Kontrahenten, sich durch Abtausch aus der Affäre zu ziehen und ein vorteilhaftes Bauernendspiel zu erreichen. Hier legten Unsicherheiten des Gegners nahe, auf Sieg zu spielen und Remis auszuweichen, doch leider erwies sich dies als Fehlkalkulation, sodass Waldsassen mit 1 : 0 in Führung gehen konnte.

Nur unwesentlich später erhöhte der Gastgeber sogar auf 2 : 0: An Brett sieben entwickelte sich eine offene Stellung mit beiderseitigen Chancen. Leider waren die schwarzen Optionen leichter zu kalkulieren, sodass sich Hans-Jürgen schließlich geschlagen geben musste.

Unspektakulär geriet das Kräftemessen an Brett zwei. Nach gegenseitiger Neutralisation willigte Matthias Bergmann ins Unentschieden ein.

Eine Vorentscheidung schien bereits gefallen zu sein, doch konnte Seubelsdorf erfolgreich kontern. Tizian Wagner nutzte mit den schwarzen Steinen einen übermotivierten Bauerngewinn im Zentrum aus, um mittels Springergabel Material zu gewinnen. Nachdem sich auch ein weißes Springeropfer als zahnlos erwies, reichte eine einzügige Mattdrohung aus, um Weiß endgültig aus dem Konzept zu bringen.

Noch klarer stellte sich die Situation an Brett drei dar. Dank guter Eröffnungsvorbereitung erwischte Christian Gebhardt seine Kontrahentin auf dem falschen Fuß. Von Zug zu Zug vertrieb er die gegnerischen Figuren auf immer schlechtere Felder und isolierte somit den feindlichen Monarchen. Der anschließende Königsangriff mit einem Einschlag auf h7 war auch durch ein zwischenzeitliches Damenopfer nicht mehr aufzuhalten, sodass sich Christian bereits nach 17 Zügen über den Sieg freuen konnte. Somit stand es zwischenzeitlich mit 2,5 : 2,5 wieder ausgeglichen.

Christian Gebhardt siegt an Brett 3

Auch an Brett fünf schienen die Aktien für Clemens Hanschkow zunächst sehr günstig zu stehen. Sein Opponent sah sich angesichts des weißen Angriffsspiels sogar genötigt, einen Turm für einen Springer zu geben. Allerdings kam Schwarz dank eines starken Freibauern auf der dritten Reihe zurück ins Spiel und erzielte nach einigem Abtauschen und Bauerngewinnen sogar eine derart vorteilhafte Stellung, dass Clemens in ein Remisgebot einwilligen musste.

Endgültig zu Gunsten Waldsassens kippte der Wettkampf am sechsten Brett: Hier entwickelte sich ein zunächst ausgeglichener Kampf um strategische Positionen sowie das Zentrum. In beiderseitiger Zeitnot ließ sich Mila Gerikan unnötigerweise auf eine Variante mit Turm und Läufer versus Dame ein und traf hier falsche Entscheidungen. Ausgerechnet der Gewinn eines Zentrumsbauern leitete die Niederlage ein, da so der gegnerischen Dame zu viele Felder geöffnet wurden, die sich in Kombination mit einer vorgerückten Bauernmajorität auf dem Damenflügel als tödlich erwiesen.

Auch am Spitzenbrett konnte Marko Hofmann keinen Erfolg verbuchen. Nach einem zähen Ringen und großem Kampf gelangte die Partie ins Endspiel, welches sein Kontrahent schließlich nach Aufgabe gewann.

Somit stand am Ende eine doch eher unnötige 3 : 5-Niederlage, die in Kombination mit der 2,5 : 3,5-Niederlage der zweiten Mannschaft am Vortag in der Kreisoberliga gegen Oberlauter, den holprigen Saisonstart perfekt machte.

Dennoch machen die gezeigten Leistungen Mut für die nächsten Spiele, die mit etwas mehr Fortune sicherlich erfolgreicher bestritten werden können.

 

Bericht und Foto: Kilian Mager

  

Weitere Informationen auf der Unterseite und im Ligamanager

 


 

08.10.2022SaCNLK1. Runde Kreisoberliga Saison 2022/23
SV Seubelsdorf II - TSV Oberlauter
Myconiushaus

 

1. Runde am 08.10.22 | Einzelergebnisse aus
1 SV Seubelsdorf II DWZ - TSV Oberlauter I DWZ 2½ - 3½
1 2 Drechsel, Hans-Jürgen 1571 - 3 Adlung, Ronny 1635 ½ - ½
2 4 Kühnberger, Maximilian 1211 - 4 Evseichev, Nikolai 1405 ½ - ½
3 5 Focsa Lutz, Andrei 1226 - 5 Evseychev, Egor 1493 ½ - ½
4 6 Schmidt, Hartmut 1562 - 9 Eisentraut, Tim 1254 1 - 0
5 7 Hofmann, Bojana 1388 - 10 Wolf, Thomas 1245 0 - 1
6 8 Werner, Elvira 1232 - 15 Heinrich, Daniel 1143 0 - 1
Schnitt: 1365 - Schnitt: 1362  

  

Weitere Informationen auf der Unterseite und im Ligamanager

 


 

03.10.2022MoBVO-Open31. Bamberger Jugend-Open (Ofr. Jugend Schnellschach EM)Bamberg

 

Gelungener Saisonstart: SVS stark beim Bamberg Open vertreten; Marko Hofmann gewinnt Forchheimer B-Open

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

Auch wenn dieses Hermann Hesse-Zitat bisweilen vielleicht etwas zu häufig bemüht wird, so scheint es doch ganz gut zum Saisonauftakt des SV Seubelsdorf e. V. zu passen. Schließlich ist der Hunger und die Vorfreude auf eine reguläre Spielzeit nach dem Ausfall der Ligaspiele 2019/20 und dem Abbruch der vorigen Saison umso größer.

Während es für die Erwachsenen erst dieses Wochenende in der Kreis- bzw. Bezirksoberliga losgeht, begann für die Jugendlichen bereits an den vergangenen Samstagen die U14 bzw. U16-Mannschaftssaison.

Am letzten Montag, dem Tag der Deutschen Einheit, stand dann auch das erste große Einzelturnier auf dem Programm, das Bamberger Jugendopen.

Insgesamt 120 Spieler ermittelten in der Aula der Graf-Staufenberg-Realschule in Bamberg in verschiedenen Altersgruppen, Kreis- Bezirks und Gesamtschnellschachsieger. Auch der SV Seubelsdorf war hier mit zehn Spielern gut vertreten und stellte eine der größten Teilnehmerfraktionen.

Doch nicht nur quantitativ wusste der SV Seubelsdorf e. V. zu überzeugen:
In der U8 erzielte Jonathan Hewera beachtliche 3,5 Punkte, belegte schließlich Rang 6 und erweckte in mehreren Partien den Eindruck, als hätte er schon bei einigen Schachwettkämpfen mitgespielt.

Auch in der U10 gelang Julian Schmuck ein starker Turniereinstand: Dank einer bedächtigen und konzentrierten Spielweise konnte er sich am Ende über 4 Punkte und Platz 12 (von 27) freuen.

Ähnlich stark präsentierte sich Moritz Fiedler in der U12. Hier reichten am Ende vier Punkte sogar für Position 9 (von 23).

Die meisten Vereinsmitglieder nahmen jedoch in der U14-Altersklasse teil. Bei sechs Seubelsdorfer Startern blieben auch einige spannende direkte Duelle nicht aus, entsprechend eng gestaltete sich die Endtabelle. Vielfach entschied die bessere oder schlechtere Feinwertung, die bei einem Turnier nach Schweizer-System bekanntlich auch immer etwas Glückssache ist, über die Reihenfolge der Platzierung. Bester Seubelsdorfer wurde bei seinem Debütturnier Jakob Worm mit 3 Punkten auf Rang 13. Ebenfalls drei Punkte erzielten die Routiniers Leon Brocke und Matei Stefan Tabus (Platz 14 bzw. 18) Letzterem gelang nach einem schwierigen Start noch eine furiose Aufholjagd. Unmittelbar dahinter reihten sich Edison Arno Rekaj und Jannik Dressel mit zwei sowie Jonathan Lochner mit einem Punkt ein.

In der U16 hielt Lucas Hultoana die Seubelsdorfer Fahnen hoch. Nach einem tollen Auftakterfolg gegen einen starken tschechischen Spieler, sah er sich jedoch mit Lospech konfrontiert und musste mehrfach gegen Kontrahenten antreten, die bereits einige Erfahrungen auf bayerischer bzw. nationaler Ebene gesammelt hatten. Am Ende reichten zwei Punkte für Platz 18.

Das Gesamtfazit zum Bamberger Turnier fällt aus Seubelsdorfer Sicht sehr positiv aus. Bei guten Spielbedingungen – auch fürs leibliche Wohl war mit Getränken, Wienern, Brötchen und Kuchen bestens gesorgt – behaupteten sich die Seubelsdorfer Spieler in einem Teilnehmerfeld, welches deutlich über den oberfränkischen Raum hinausging, weit mehr als nur respektabel. Angesichts der Tatsache, dass es für viele Seubelsdorfer das erste (Einzel)turnier überhaupt war, sind die erreichten Ergebnisse umso höher einzuschätzen.

 

 

 

Alle Ergebnisse hier auf der Seite des Veranstalters.

 


 

01.10.-
03.10.2022
Sa-
Mo
Open19. Sparkassen-Open 2022 Forchheim / HeroldsbachHeroldsbach

 

Übrigens waren an diesem Wochenende nicht nur Jugendliche des Vereins auf Turnieren vertreten.

Beim vom 01.10.-03.10.22 stattfindenden Forchheim Open nahmen Marko Hofmann und Tizian Wagner in der B- und Bojana Hofmann in der C-Gruppe teil.

Ein ganz großes Ausrufezeichen konnte hierbei Marko Hofmann setzen. Teils furios, teils trickreich gewann er die ersten vier Partien des Turniers und setzte sich an die Spitze. Heraus stach insbesondere die zweite Partie, in der er eindrucksvoll nachwies, dass dynamisches Spiel einen soliden Eröffnungsaufbau als Grundlage haben muss. Besonnen entwickelte Marko seine Kräfte und schlug, nachdem sich der unrochierte Gegner auf einen vermeintlichen Bauerngewinn eingelassen hatte, eiskalt zu. Bereits nach 15 gespielten Zügen bzw. 20 Minuten blieb seinem Kontrahenten nur die ernüchternde Aufgabe. Ein Remis in der letzten Runde sicherte den Turniersieg und brachte Marko der Marke von 2000 DWZ ganz nahe.

Auch die sehr spartanische Siegerehrung konnte der Freude keinen Abbruch tun.

Abgerundet wurde das Seubelsdorfer Ergebnis durch Tizian Wagner, der mit 3 Punkten und Rang 24 (von 90) ins vordere Drittel der Tabelle vorstieß.

Beim C-Open erzielte Bojana Hofmann 2,5 Punkte und landete somit auf Platz 35 (von 69).

 


Bildtext und Foto (Marko Hofmann): Dass es auch Siegerehrungen ohne Pokal und Urkunde gibt, beweist dieses Foto…

 

Alle Ergebnisse hier auf der Seite des Veranstalters.

 


 

 

01.10.2022SaBVO1. Spieltag U16 Bezirks MM 2022/23 in BindlachBindlach

 

U16:

1. Runde am 01.10.22 | Einzelergebnisse ein
1 SSV Burgkunstadt 1931 - ATSV Oberkotzau 2½ - 1½
2 TSV Bindlach Aktionär - SV Seubelsdorf e.V. 3½ - ½
2. Runde am 01.10.22 | Einzelergebnisse ein
1 TSV Bindlach Aktionär - SSV Burgkunstadt 1931 3 - 1
2 SV Seubelsdorf e.V. - ATSV Oberkotzau ½ - 3½

 

Weitere Informationen auf der Unterseite

 


 

U14 - Ost:

1. Runde am 24.09.22 | Einzelergebnisse ein
1 SV Seubelsdorf e.V. - SC Höchstadt/Aisch 0 - 4
2 TSV Bindlach Aktionär - ATSV Oberkotzau 2½ - 1½
2. Runde am 24.09.22 | Einzelergebnisse ein
1 TSV Bindlach Aktionär - SSV Burgkunstadt 1931 2½ - 1½
2 ATSV Oberkotzau - SC Höchstadt/Aisch 0 - 4

 

Weitere Informationen auf der Unterseite

 


 

 

Wir trauern

um unser wohl langjährigstes Mitglied und Ehrenmitglied Annemie Dietz, die am 27.07.2022 im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Sie spielte in den Jahren 1968 bis 1976 ein gutes Dutzend mal mit gutem Erfolg in der damaligen Bezirksklasse 3, erreichte im B-Winterturnier 1970 sogar einen hervorragenden 2. Platz und vertrat die Seubelsdorfer Farben auch 1979 im Freundschaftsspiel gegen Michelau anlässlich unseres 50-jährigen Jubiläums. Sie bleibt uns als gute und fröhliche Vereinskameradin in Erinnerung. Unser Mitgefühl gilt vor allem ihrem Ehemann, unserem Vereinskameraden Peter und ihren Töchtern.

 

 


 

16.07.2022SaVereinSommerausflug nach Wiesen
Einladung

 

Der diesjährige Sommerausflug des Schachvereins Seubelsdorf e. V. führte seine Teilnehmer in die südlichen Eierberge oberhalb von Wiesen. Die Tour startete am Samstag, 16. Juli 2022, um 16 Uhr.

 

Ausgangspunkt der knapp 5 Kilometer langen Rundwanderung war die Wiesener Dorfmitte.

Hier bot der Organisator Michael Kolb, der gleichzeitig als Kassier des Vereins fungiert, Interessierten die Möglichkeit, entlang der Wegstrecke einen Geocache mit Bildersuche zu absolvieren.

 

Ein junger Teilnehmer nahm diese Möglichkeit dankend an und konnte Bild für Bild zuordnen und somit die finale, am Wegesrand versteckte Dose am Ende der Wanderung finden und das darin vorhandene Logbuch beschreiben.

 

Nach der gut 1 1/2-stündigen Eierbergrunde ging es wieder talabwärts zum Gasthaus Hellmuth, wo für alle Teilnehmer ab 18 Uhr zwei Tische reserviert waren. Bei zünftigen Brotzeiten, Bratwürsten und leckerem Bier wurden auch süße Spezialitäten in Form von Nussecken und Kuchen nicht verschmäht.

 

Die zwei jüngsten Schachfreunde ließen es sich hierbei nicht nehmen, einige Partien Schach zu spielen. Bretter und Figuren hatte der Vereinsvorsitzende, Matthias Bergmann, wohlweislich vorher organisiert und den Youngstern gerne zur Verfügung gestellt.

 

Abschließend sei noch eine Ehrung in Abwesenheit erwähnt:
Christian Gebhard, der direkt von einer Tagung des Bezirksverbands Oberfranken kam, zeigte eine gerahmte Urkunde für besondere Verdienste im Schachsport mit Ehrennadel in Bronze für Tobias Kolb für den Erwerb des FM-Titels im Jahre 2021.

 

Herzlichen Glückwunsch an Tobias.

 

Bericht und Fotos: Michael Kolb

 


 

09.07.2022 Oberfränkische SchulschachmeisterschaftenBindlach

 

Start-Ziel-Sieg auf der Oberfränkischen Schulschachmeisterschaft

Das Team des Meranier-Gymnasiums konnte die Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft, die im Juli nachgeholt wurde, souverän zu seinen Gunsten entscheiden.

Obwohl das Turnier in der fusionierten Wettkampfklassen I / II überraschend stark besetzt war, hatten die Konkurrenten aus Naila und Bayreuth der internationalen Erfahrung von Tobias Kolb (Q11) und Vanessa Wiemann (10C) an den Brettern 1 und 3 und der taktischen Raffinesse von Tizian Wagner (9D) am Brett 2 wenig entgegenzusetzen.

Maximilian Kühnberger (Q11) fühlte sich dagegen am 4. Brett sichtlich wohl. Er gewann dort jede Partie.

14 Mannschafts- und 27 Brettpunkte aus 7 Begegnungen sind gleichzeitig auch eine Steilvorlage für die Bayerische Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft, auf die man nun gespannt sein darf (...und hoffentlich stattfinden wird).

Quelle / Bericht: MGL Lichtenfels (Matthias Bergmann)

 

Alle Ergebnisse und weitere Informationen hier auf den Seiten des TSV Bindlach Aktionär.

 

 

 


 

20.05.2022-
22.05.2022
Fr-
So
TurnierBodensee-CupKonstanz

 

Von Freitag, 20. bis Sonntag, 22. Mai 2022 fand in Konstanz in der Wollmatinger-Halle die diejährige Auflage des alljährlich stattfindenden Bodensee-Cups statt.

Am Bodensee kämpfen die “Anrainerstaaten” Schweiz, Württemberg, Baden und Bayern traditionell gegeneinander.

 

Das 1. Spiel begann nach der offiziellen Begrüßung durch den Vizepräsidenten des Bayerischen Schachbundes, Ingo Thorn, der gleichzeitig auch als Ausrichter des Turniers fungierte, um 19:00 Uhr. Bayern trat gegen Baden an und gewann knapp mit 5,5 : 4,5.

Am 2. Spieltag wurden die Figuren bereits ab 13 Uhr bewegt. Bayern holte sich einen souveränen 6,5 : 3,5 Sieg gegen das Team aus der Schweiz.

Der 3. und letzte Spieltag startete früh um 10 Uhr. Auch hier gewann Bayern mit 5,5 : 4,5 gegen Württemberg und holte sich somit wie im letzten Jahr die im Bild zu sehende Siegertrophäe.

Unser Jugendspieler FM Tobias Kolb steuerte als bayerisches Teammitglied an Brett 7 zwei Remis und einen Sieg bei.

 

Herzlichen Glückwunsch an ihn und das ganze Team.

 

 

Bericht und Fotos: Michael Kolb

 


 

 

07.04.2022Vereinsabend  in Präsenz - Aktuelles

 

Der SV Seubelsdorf e. V. verzichtet vorerst auf ein vereinseigenes Hygienekonzept, da dies rechtlich nicht mehr vorgeschrieben ist und viele der bisherigen Regelungen (Zugang nur mit 3G-Nachweis, generelle Maskenpflicht) entfallen.

Bitte beachtet aber weiterhin den Aushang zu den Hygieneregeln und Empfehlungen.

Aushang Hygieneregeln (Stand: 06.04.2022)

Download siehe hier.

Eure Vorstandschaft

 


 

12.03.2022SaBVOOfr- Mädchen & Frauen EM

Ersatzturnier für die U8/U10/U12 Meisterschaft in Schney 2022

Ersatzturnier für die U14/U16/U18 Meisterschaft in Schney 2022
Nordhalben

 

SV Seubelsdorf 100% erfolgreich in Nordhalben

Am 12. März fand in Nordhalben die Jugend-, Mädchen und Dameneinzelmeisterschaft im Schnellschachmodus statt.

66 schachbegeisterte Jugendliche und Damen kämpften an den Brettern um die Pokale und die Tickets zur Bayerischen.

Mit dabei waren zwei Spieler des SVS, Tizian Wagner und Bojana Hofmann, und Christian Gebhardt im Organisationsteam.

Nach sieben Stunden standen dann die Siegerinnen und Sieger fest.
Tizian Wagner konnte mit weißer Weste – 7 von 7 Punkten – den U16-Titel erringen und darf nun auf bayerischer Ebene sein Können unter Beweis stellen.
Bojana Hofmann konnte sich ebenfalls im Mädchen- und Damenturnier mit 5 von 7 Punkten als Siegerin der Damen behaupten.

Ein herzlicher Dank geht an Stefanie Birke und den FC Nordhalben für das tolle Spiellokal und die schmackhafte Sorge um das leibliche Wohl.

Wir hoffen alle, dass diese Art von Schachveranstaltung wieder Einzug in den Kalender aller Schachspieler hält.

Christian Gebhardt
Spielleiter SVS
2. Bezirksjugendleiter BVO  

 

Ergebnisse und weitere Informationen hier auf den Seiten des BVO

 


 

18.02.2022Vereinsabend  in Präsenz - Lockerungen Hygienekonzept

 

Der Besuch des Clubabends ist wieder unter der Voraussetzung 3G möglich, noch nicht eingeschulte Kinder sowie Schüler sind von der 3G-Nachweispflicht befreit.

Bitte um Beachtung des aktualisierten Hygienekonzeptes.

 

Hygienekonzept (Stand: 18.02.2022)

Aushang Hygieneregeln (Stand: 18.02.2022)

Download siehe hier.

 


 

15.01.2022 Vereinsabend - Rückkehr zum Präsenzbetrieb

 

Beim gestrigen Treffen der Vorstandschaft wurde mehrheitlich die Rückkehr zum Präsenzbetrieb beschlossen.

Der Jugendabend und Vereinsabend finden ab sofort wieder freitags im Saal des Myconiushauses (1. Stock) statt.

Bitte beachtet, dass der Jugendabend aufgrund anderweitiger Veranstaltungen im Haus gegenwärtig erst um 17.40 Uhr beginnt! Der Erwachsenenabend startet ab 19.00 Uhr.

Für Erwachsene gilt 2G plus. Der zusätzliche Test entfällt bei Personen, die als „Geboostert“ gelten. Alle anderen müssen entweder einen Testnachweis vorlegen oder vor Ort einen Selbsttest unter Aufsicht durchführen. Entsprechende Selbsttests bitte mitbringen!
Jugendliche unter 14 Jahren sowie Schüler zwischen 14 und 17 Jahren sind von der 2G plus-Nachweispflicht befreit.

Bitte beachtet das Hygienekonzept!

Im Vergleich zum Herbst haben sich die Hygienevorschriften nur geringfügig verändert, es sind im Wesentlichen die Regeln, die auch in anderen Bereichen (Schule, Arbeit, Einkaufen etc.) gelten.

Eine Zusammenfassung aller wichtigen Punkte findet Ihr hier auf der Seite zum Download.

Da sich die rechtlichen Rahmenbedingungen auch kurzfristig ändern können, wird empfohlen, sich jeweils donnerstags an dieser Stelle zu informieren. Etwaige Änderungen werden spätestens bis dann bekannt gegeben.

Bei etwaigen Fragen zu den Hygieneregeln gibt der zweite Vorsitzende Kilian Mager gerne Auskunft

Eure Vorstandschaft

 


 

12.01.2022 Schachexpress - Neue Ausgabe Nr. 43 zum Download

 

Die neueste Ausgabe des Schachexpress Nr. 43 steht zum Download in internen Bereich zur Verfügung.

 


 

05.01.2022 Chronik unseres Vereins - Aktualisierung

 

Die Chronik unseres Vereins wurde von unserem Kilian aktualisiert.

!!! LESENSWERT !!!

Herzlichen Dank an dieser Stelle für die Mühen!

 


 

11.11.2021VereinJugend- und Erwachsenenclubabend
Weitere Informationen

 

Der Jugend- und der allgemeine Clubabend in Präsenz werden trotz des regen Interesses der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen vorerst ausgesetzt.

Um den Betrieb nicht komplett einzustellen, soll es – zumindest in unregelmäßigen Abständen – digitale Angebote geben, über die wir Euch bei Gelegenheit selbstverständlich informieren werden. Bei Interesse und Ideen bitte Kontakt mit Kilian Mager aufnehmen.

Spielbetrieb in den Ligen:
Da einige von Euch sicherlich auch weiterhin Schach in Präsenz spielen möchten und ein Nichtantreten der ersten Mannschaft den Zwangsabstieg nach sich ziehen würde, setzen wir dort den Spielbetrieb fort. Es sei aber nochmals betont, dass wir es selbstverständlich respektieren, wenn jemand aufgrund der momentanen Umstände nicht mehr mitspielen möchte. Bitte gebt dann kurz Bescheid.

Bezüglich der Jugendmannschaftswettkämpfe, die nun erst im neuen Jahr stattfinden sollen, werden wir uns persönlich bei Euch melden.

Weihnachtsfeier und Mitgliederversammlung:
Damit eine allgemeine Teilnahme möglich ist, wird angestrebt, die Weihnachtsfeier im Außenbereich stattfinden zu lassen. Kann dies nicht gewährleistet werden, so entfällt sie. Die Mitgliederversammlung soll erneut weiter in das Jahr 2022 hinein verschoben werden, sodass eine Teilnahme in Präsenz ohne Einschränkungen evtl. möglich ist.

Eure Vorstandschaft

 


 

Was machen Schachspieler - in diesem speziellen Fall Schachspielerinnen - in Ihrer Freizeit, wenn gerade mal nicht Schach am Brett oder online angesagt ist?

... Ihr kommt nicht drauf? ... Ja, ist gar nicht so einfach! ... Sie schreiben Bücher.

Ja, richtig gelesen: Bücher.

Verena Kolb, unser Vereinsmitglied, hat bereits mit 17 Jahren ihren ersten Roman "Gefangen im Netz der Spinne", der dem Genre "Dystopischer Thriller" zuzuordnen ist, geschrieben. 3 Jahre später - anno 2021 - ist es nun so weit, dass ein Verlag ihr Talent entdeckt hat und ihr Werk veröffentlicht.

Weitere Informationen findet ihr im Internet unter Eingabe entsprechender Suchbegriffe.

Näheres verrät die junge Autorin im kommenden Schachexpress unseres Vereins.
Lasst euch diese Ausgabe also keinesfalls entgehen.

Bis dahin bleibt gesund und eine schöne Sommerszeit.

Verena Kolb

 

 


 

Historia […] magistra vitae

Auch wenn diese Phrase aus Cicero, De oratore, II 6 nicht immer die Beachtung findet, die sie bisweilen verdienen würde, so ist doch zumindest unstrittig, dass die Geschichte durchaus als Lehrmeisterin des Lebens geeignet ist; selbst auf der Ebene eines Schachvereines. Zwar ermöglicht es die Differenz zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht, eins zu eins übertragbare Schlussfolgerungen für das hier und jetzt zu ziehen, doch liefert der Blick zurück bisweilen wertvolle Ideen für die Gegenwart.

Paradoxerweise zeigt sich dies gerade auch in der momentanen Situation, obwohl Corona den Schachbetrieb, wie man ihn bisher kannte, zum Erliegen brachte. Der freitägliche Clubabend und andere liebgewonnene Traditionen mussten neu gedacht werden und in den digitalen Raum verlagert werden. Umso erstaunlicher dass gerade hier Formate früherer Tage plötzlich wieder aktuell wurden. Neben der digitalen offenen Stadtmeisterschaft - einst in den 1970ern und 1980ern (analog) als Jugend bzw. Amateurmeisterschaft durchgeführt - betrifft dies vor allem der SVS-Blitzcup.

Wie schon 1994 und 1995 richtete der SVS eine Cup-Serie aus; diesmal freilich im digitalen Raum. Was zunächst nur als Überbrückung hin zur (in naher Zukunft erhofften) Wiedereröffnung des Clubabends gedacht war, entwickelte sich zu einer formidablen Serie von insgesamt 11 Ausgaben, die somit ihr historisches Vorbild übertraf. Voller Eifer spielten von Mai bis zum Beginn der Sommerferien an fast jedem Freitag insgesamt 11 Teilnehmer den SVS -Blitz-Cup aus.  Auch wenn die Spitzenposition anfangs stark umkämpft war, lief es schließlich auf einen Zweikampf zwischen Harald_Schulze, der mit fünf Erfolgen die meisten Tagessiege für sich verbuchen konnte, und tizi007 hinaus. Das bessere Ende für sich hatte schließlich letztgenannter, der sich dank steter Teilnahme knapp an der Spitze behauptete. Rang 3 ging an Blitzkartoffel, die zwar in den Tageswertungen nie über Rang zwei hinauskam, sich aber durch Mitspielen an jedem Termin auf dem Gesamtpodest halten konnte.

 

SVS  Blitz-Cup - Gesamtwertung: 

  Name 1 2 3 4 5 6 7 8 Teil Pkt
1 Tizi007 1 3 7           11 71
2 Harald_Schulze 5 3 1           9 67
3 Blitzkartoffel   1 1 4 3 2     11 51
4 Letslolgamer 3 2             5 38
5 Huey_Void 1 1 1 3         6 36
6 Chessmates02       1 2 1 1   5 18
7 King240204       1 2   1   4 15
8 snemelc     1 1         2 11
9 TheGreatGatsby2013 1               1 8
10 ozgurdue   1           1 2 8
11 Tudor3107           1 1 1 3 6

 

Pro Ausgabe erhielt der Sieger jeweils 8 Punkte, der Zweite sieben, der Dritte 6 Punkte usw. Bei Punktgleichheit wurde das beste Einzelresultat herangezogen.

 

Zu den Einzeltabellen siehe hier:

SVS-Blitz-Cup - Teil 1 (01.05)
SVS-Blitz-Cup - Teil 2 (08.05)
SVS-Blitz-Cup - Teil 3 (22.05)
SVS-Blitz-Cup - Teil 4 (29.05)
SVS-Blitz-Cup - Teil 5 (05.06)
SVS-Blitz-Cup - Teil 6 (12.06)
SVS-Blitz-Cup - Teil 7 (19.06)
SVS-Blitz-Cup - Teil 8 (03.07)
SVS-Blitz-Cup - Teil 9 (10.07)
SVS-Blitz-Cup - Teil 10 (17.07)
SVS-Blitz-Cup - Teil 11 (24.07)

 

Die Vorstandschaft des SVS dankt für die rege Teilnahme an den digitalen Angeboten, wünscht schöne Sommerferien und hofft, den klassischen Schachbetrieb im Herbst wieder aufnehmen zu können!

 

Kilian Mager

 


 

Seubelsdorfer "Schachexpress" ist online - legendäre Vereinszeitung der Jahre 1985 bis 1998

 

 

Unsere älteren Mitglieder werden sich noch erinnern, für die jüngere Generation ein "Schmankerl" aus der "guten alten Zeit" mit vielen interessanten Anekdoten, Fotos, Ergebnissen, Erinnerungen und vieles mehr aus dem Vereinsleben.

Alle verfügbaren Ausgaben stehen im internen Bereich ausschließlich für Mitglieder zum Download bereit.

Wer noch keinen Zugang zum internen Bereich hat, möge seinen Wunsch ausschließlich per E-Mail unter Angabe von Name und Anschrift an folgende E-Mail-Adresse schicken: info@schachverein-seubelsdorf.de

Es lohnt sich :-)

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Kilian Mager für die aufwendige Digitalisierung.

 

Klaus Wiemann  | klaus@wiemann-ke.de